Sozialpädagogische Förderstunde

Fantasie ist wichtiger als Wissen.
Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt.

(Albert Einstein)

Sozialpädagogische Förderstunde

Einen hellen, ruhigen, in freundlichen Farben eingerichteten Raum. Liebevoll und atmosphärisch gestaltet. Der jeweiligen Altersstufe Baby und Kleinkind, Kindergartenkind, Schulkind, Jugendlicher entsprechendes hochwertiges, stets auf dem neuesten Stand befindliches Spiel- und Fördermaterial, ebenso Computerequipment.

Zuweilen gleicht das Erziehen von Kindern dem Gärtnern etwas widerspenstiger Pflanzen. Und nicht selten steht am Ende beiderlei “Aufzucht” ein unbefriedigendes Ergebnis. Oft höre ich:

“Meine Kindern wollten mehr oder etwas anderes und ich wusste nicht, wie ich dies umsetzen sollte und ob ich auf dem richtigen Weg war. Lange Zeit blickte ich förmlich wie aus einem Fenster auf meine erzieherischen Fähigkeiten und Erfolge hinaus und war dabei immer etwas unglücklich.”

…bis mich Freunde oder Pädagogen dazu ermunterten einmal Fachrat einzuholen. Meist geht es ab dann zielbewusst und endlich wieder fröhlich daran, wirklich Gutes und nicht “Wohlgemeintes” an das Kind heranzutragen und ihm genau die Fürsorge angedeihen zu lassen, deren beide, Kind und Erziehende bedürfen. Die jeweils richtige Mischung aus Natürlichkeit gepaart mit dem Mass an Rhytmus und Konsequenz, die der jeweiligen Situation gerecht werden kann.

Gedeiht das Kind dann prächtig, haben wir das Geheimnis für das in unserer Familie jeweils richtige Mass entdeckt. Dieses hat jedoch auch seinen Preis. Z. B. den er eigenen, der Selbsterziehung. Denn was ist schwieriger als so gut als möglich in sinnvoller Weise im herausfordernden Alltag mit unseren Kindern konsequent zu bleiben? Vor allem dann, wenn das “rebellische Geläuf” in der Pubertät ist 🙂

Doch dazu mehr auf der Seite mit und über unsere Jugendlichen.

  • Kritisches Erkennen und Verbessern des eigenen Kommunikationsstiles dem Partner gegenüber
  • Erlernen von verschiedenen partnerschaftlichen Problemlösungsvarianten
  • Schaffung einer Verbesserung und Sensibilisierung der Streitkultur zwischen dem Paar
  • Bewusstmachen und Erkennen von problematischen Verhaltensmustern der Partner in der Beziehung
  • Aufbau und Festigung der eigenen Individualität und Schaffung eines eigenen Freiraumes innerhalb der Paarbeziehung.
Menü